Das Programm der DIEHL-ZESEWITZ-STIFTUNG beruht auf der Idee, dass Menschen entsprechend ihrer Möglichkeiten einander LebensZeit in Form von Dank, Zeit oder Sachen stiften. Als Stiftung bauen wir Strukturen und Dienste auf, in denen die ehrenamtlichen Zeit-Stifter aktiv werden, um

  • dem zwischenmenschlichen und generationsübergreifenden Austausch und solidarischen Handeln in der Gesellschaft Raum zu geben
  • Nächstenliebe zu leben
  • ein würdevolles Leben und Sterben von alten, kranken und sonst der Hilfe bedürfenden Menschen zu ermöglichen

Dies tun wir auch, um sozialen und demografischen Wandlungsprozessen mit ihren Auswirkungen auf einzelne Bevölkerungsgruppen aktiv zu begegnen. Folgende Prinzipien bestimmen unsere Arbeit:

  • Wir begreifen LebensWert als etwas, das insbesondere im Austausch von Menschen entsteht. In diesen LebensWert-stiftenden Prozess bringen Menschen unterschiedliche Werte ein: Zeit, Dank, Sachleistungen, Geld, Ideen, Erfahrungen, Zuwendung,…
  • Wir verstehen Dank-, Zeit- und Sachstifter grundsätzlich als Menschen mit gleichem Wert.
  • Wir sehen jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit, mit seinen Stärken und Schwächen, unabhängig von seiner sozialen Herkunft oder Religionszugehörigkeit.
  • Wir entdecken und fördern in unserer Arbeit bewusst die Selbsthilfepotenziale aller Beteiligten. Das bedeutet, dass wir an vorhandenen Netzwerken und Strukturen anknüpfen. Das entspricht dem Grundsatz der Subsidiarität.
  • Wir vertrauen in unserer Arbeit der Bereitschaft von Menschen, sich auf Stiftungsprozesse einzulassen und daraus selbst einen Zuwachs an LebensWert zu schöpfen.
  • Wir fördern die Zusammenarbeit der hauptamtlichen Koordinatoren mit den ehrenamtlichen Zeit-Stiftern. Für die Umsetzung gemeinsamer Ziele bringen alle Beteiligten ihre Ressourcen und Fähigkeiten ein.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok