Hier können Sie einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer ZeitOase® Cuxhaven gewinnen.

Ein Licht für Frieden auf der ganzen Welt

Sonniger Sonntag

In diesem Jahr konnten wir endlich wieder wie gewohnt die Adventszeit gemeinsam begehen. Ob Dank- oder Zeit-Stifter:innen, alle genossen das Beisammensein in unserer weihnachtlich geschmückten ZeitOase.

Bei Kerzenschein erklangen die altbekannten Weihnachtslieder, lauschte man Geschichten und Gedichten. Punschduft und weihnachtliche Gewürze lagen in der Luft – so kamen alle in adventliche Vorfreudige Stimmung.

Auf die WunschAktion aus unserem Adventsbegleiter gab es bei uns nicht so viel Resonanz wie gedacht. Ein großer Wunsch war ja schon erfüllt – wir durften beisammen sein! Aber ein paar kleine Wünsche kamen dann doch, so wie der Wunsch nach selbstgebackenen Plätzchen, den wir erfüllen konnten. Oder die Wünsche, jemandem einen kleinen Wunsch zu erfüllen – wie eine Einladung zu Kaffee und Kuchen oder das Angebot jemanden mit einem Besuch Zeit zu schenken. So lud Zeit-Stifterin Marion die Dank-Stifterin Angelika ein. Unsere Jeanine besuchte Anne und es wurde gemeinsam gekocht. Beides wird sicher wiederholt.

Ein Wunsch hat mich sehr bewegt, er lautete:

„Ich wünsche mir zu Weihnachten eine Kerze und zünde sie an für Frieden auf der ganzen Welt.“

Am 4. Adventssonntag kamen wir in der ZeitOase zum Adventskaffee zusammen und ich konnte diese Kerze in einem Windlicht überreichen. Die Beschenkte stellte sie auf den zentralsten Tisch und zündete sie an – so leuchtete bei unserem Beisammensein ein Licht für Frieden auf der ganzen Welt. Immer wieder gingen die Blicke zu diesem Licht und dieser Wunsch nach Frieden war in jedem Herz.

Am Heiligabend über die Mittagsstunden feierten wir Weihnachten in der ZeitOase. Wir waren diesmal ein relativ kleiner Kreis, aber jeder Einzelne, den wir damit ein wenig glücklich machen konnten, zählt. Es herrschte eine feierliche, heimelige Stimmung. Das liebevoll zubereitete Festmahl mundete allen wunderbar. Es war wie Weihnachten in einer großen Familie. Herz, was willst du mehr?

Ich bin dankbar ein Teil unserer ZeitOasen Familie zu sein und freue mich nun auf ein gemeinsames neues Jahr.

Für`s neue Jahr
Erkennen lernen, was wirklich wichtig ist
Keinen Streit und keinen Zwist

Keinen Hass und keinen Neid
Keine Krankheit und kein Leid

Jeden Tag einmal kräftig lachen
Über deine Lieben wachen

Freund sein auch an schlechten Tagen
Antworten auf viele Fragen

Fremde akzeptieren und achten
Ballast aus dem Herz verfrachten

Keine utopischen Ziele setzen
Nicht nur hasten, eilen, hetzen

Freude auch an kleinen Dingen
Das mög‘ das neue Jahr uns bringen

 

Cornelia Walther

Rückblick auf Sommer und Herbst in der ZeitOase

Sonniger SonntagDie Zeit vergeht im Sauseschritt. Empfindet man das mit zunehmendem Alter nur so oder liegt es einfach an der schnelllebigen Zeit? Bald ist Advent und wir blicken zurück auf den ZeitOasen-Sommer. Viele schöne Begegnungen: sich auch wieder umarmen, lachen, singen, spielen. Gemeinschaft genießen.

Zeit-Stifter:innen, die mit Freude agierten, um den Dank-Stifter:innen schöne Stunden zu bereiten - unter anderem auch kulinarisch. Sie verwöhnen mit selbst gebackenem duftendem Erdbeerkuchen. Oder auch mit Fisch, der draußen Fisch für die Montagsgruppe gebraten wird.

Aber auch gemeinsam Sorgen tragen um eine schwer erkrankte Zeit-Stifterin. Sorge auch um mich selber und wie geht’s dann mit der ZeitOase weiter. Nach einem Sturz brauche ich ein neues Schultergelenk. Dann kam auch schon der Herbst.

Unserer Jeannine geht es zum Glück wieder besser – sie ist schon wieder in der ZeitOase aktiv. Mich haben die Zeit-Stifterinnen während meiner Abwesenheit vertreten - mit viel Spaß dabei. Auch ich bin schon wieder aktiv – obwohl ich noch nicht sagen kann „Das mach ich doch mit links“.

Dann gab es im Oktober einen Corona-Ausbruch in der ZeitOase und damit verbunden Sorge um die Erkrankten. Es bedeutete auch: 14 Tage Pause für unsere Begegnungen, bis fast alle wieder negativ waren.

Wir sind traurig, dass unsere älteste Dank-Stifterin Brigitte verstorben ist. Ihr waren unsere Treffen so wichtig, dass sie, in Absprache mit ihren Kindern, die Gefahr einer Ansteckung in Kauf nahm. Durch ihre sowieso angegriffene Gesundheit hat sie die Corona-Infektion leider nicht überstanden. Wir sind dankbar, dass sie ein Teil unserer Gemeinschaft war und dass sie ohne langes Leiden zuhause im Beisein der Kinder einschlafen konnte - so wie sie es sich gewünscht hatte.

Unsere Ursel liegt leider noch auf der Corona-Station im Krankenhaus. Wir hoffen, dass wir sie bald besuchen dürfen und sie gesund wird.

Auch diese traurigen, emotionalen Momente gehören zu unserem ZeitOasen-Leben. Aber wir können darüber sprechen und gemeinsam trägt es sich leichter.

Cornelia Walther, ZeitOase Cuxhaven

Endlich wieder Gemeinschaft

Sonniger SonntagVon Anfang Dezember bis Ende April mussten unsere Treffen in der ZeitOase coronabedingt wieder pausieren. Große Freude gab es sowohl bei den Dank-, als auch bei den Zeit-Stifter:innen als ich endlich wieder alle informieren konnte:

„Es geht wieder los mit unseren Begegnungen in der ZeitOase!“

Montags starteten wir mit einer kleinen Gruppe unseren Vormittagstreff. Mittwoch wurde es dann deutlich lauter, lebendiger und voller.

Es gab viel zu erzählen nach dieser langen Pause. Unterschiedliche Themen wurden aufgegriffen. Schlimme Dinge, die momentan die Gemüter beschäftigen und zum Teil auch Ängste verursachen, kamen zur Sprache. Manchmal hilft es schon, darüber reden zu können. Trotz, oder gerade deswegen, wurde aber auch die Fröhlichkeit, das Singen, Spielen und Lachen nicht vergessen. So vertreibt man trübe Gedanken und weckt Lebensfreude.

Auch während dieser viermonatigen Pause hat sich das Leben für einige, sonst regelmäßig teilnehmender Dank-Stifter:innen, verändert. So stand für einige ein Umzug ins Pflegeheim an oder auch ein Umzug an einen anderen Ort in die Nähe der Kinder. Und so ändert sich dann auch die Zusammensetzung in unserer Gruppe. Auch neue Dank-Stifterinnen, die schon sehnsüchtig auf den Neustart in der ZeitOase gewartet hatten, konnten wir in unserer Mitte begrüßen.

Die Coronazeit hat es gezeigt, dass ohne soziale Kontakte und Gruppentreffen, wie auch unsere Begegnungen in der ZeitOase welche sind, der Alterungsprozess beschleunigt abläuft.

Wir alle freuen uns deshalb nun darauf, endlich wieder dieses „Verjüngungsmittel“ zur Verfügung zu haben und regelmäßig zusammen kommen zu können.

Große Freude

Sonniger Sonntag

Mitte August konnte ich endlich alle Zeit- und Dank-Stifter:innen wieder in die ZeitOase einladen.

Zwar zu anderen Zeiten als bisher und für jeden nur noch 1 x die Woche, da wir die Gruppe coronabedingt teilen mussten – aber zumindest geht es wieder los.
Bei den Anrufen der Dank-Stifter kamen Reaktionen wie: „Endlich, das war eine lange Durststrecke ohne unser Beisammensein!“„Ich versuche alles um meine Tagespflege auf einen anderen Tag zu verschieben, ich möchte doch so gern wiederkommen!“ „Ich freu mich so, ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben!“

Leider können aber einige unserer lieben Senioren nicht mehr zu uns kommen, weil sie so sehr abgebaut haben, dass sie nicht mehr dazu in der Lage sind. Manche leben jetzt im Heim, andere sind verzogen zu den Kindern. Auch Todesfälle haben wir leider während der langen Pause zu beklagen.

Wir sind dankbar, dass wir sie ein Stück ihres Weges begleiten durften und werden uns gern an gemeinsame Zeit erinnern.

Bei den ersten Treffen wurden die Impfbescheinigungen kontrolliert und alle müssen sich an unser Hygienekonzept halten: Maske tragen, Hände desinfizieren und einige andere Maßnahmen sind uns ja nun schon fast selbstverständlich geworden.

Auch neue Dank-Stifter:innen konnten wir begrüßen. Ein Herr freute sich sehr, einen ehemaligen Klassenkameraden bei uns wiederzusehen.

Nach gemeinsamen Kaffeetrinken bei fröhlicher Unterhaltung, spielerischem Gehirnjogging, Geschichten und „Überraschungsgrillwurst“ waren alle glücklich und zufrieden. „So lässt es sich leben!“, so die dankbare Aussage unserer Angelika, einer Dank-Stifterin, die noch bis zum letzten Jahr als Zeit-Stifterin dabei war.

Nun hoffen wir alle, dass uns nicht wieder irgendwelche Regeln zwingen, unsere Treffen einzustellen. Denn „Ungewollte Einsamkeit macht krank“ „Gesuchte Gemeinschaft macht glücklich“

Mit positivem Blick in die Zukunft
Cornelia Walther aus Cuxhaven

Sonnige Sonntagstour

Sonniger Sonntag

Im Rahmen einer Aktion des Restaurants „Leuchtfeuer“ wurde uns „Grünkohl to go“ für einige Dank-Stifter:innen gespendet. Die Vorfreude machte sich da bereits bei der telefonischen Ankündigung der Essenlieferaktion breit!

Gemeinsam mit einer Zeit-Stifterin machte ich mich dann am sonnigen Sonntag des 21. Februar auf die Liefertour einmal quer durch Cuxhaven.

Wir hatten es so organisiert, dass dort, wo es die Bedingungen erlaubten, die kulinarische Sonntagsüberraschung zu zweit verputzt werden konnte und es dadurch ein Essen in (kleiner) Gesellschaft wurde. Zum Grünkohl gehört hier bei uns ein kleiner Verdauungsschnaps - den legten wir noch obendrauf. So war das Grünkohlessen perfekt. Vielleicht lockte dann auch die Sonne zu einem kleinen Verdauungsspaziergang. Und für den Nachmittag spendierten wir noch selbstgebackene Muffins.
Es war schön, unsere Senior:innen wiederzusehen, denn der persönliche Kontakt ist ja momentan recht eingeschränkt. Außer telefonieren und schreiben geht nicht so viel.

Eine unserer alten Damen hatte für jede Zeit-Stifterin fröhlich bunte Topflappen gehäkelt, die sie uns eigentlich schon Weihnachten überreichen wollte. So wurden wir nicht nur durch die freudigen Gesichter, sondern auch durch diese netten Gaben beschenkt. Danke dafür! Der sonnige Tag schien für uns nun noch strahlender zu werden.

Demnächst wollen wir andere Dank-Stiftern mit einem kleinen Frühlingsgruß bedenken. Ein wenig Freude schenken in dieser so schweren Zeit.
Ich war durch diese Aktion so motiviert, dass ich mich danach auf mein Fahrrad setzte und stellvertretend für alle Cuxhaven-verliebten Dank-und Zeit-Stifter:innen aus den anderen ZeitOasen, die uns im September 2019 besuchten, eine Strandtour machte und dabei in freudiger Erinnerung an sie dachte.

Dieser Sonntag machte für mich trotz Corona seinem Namen alle Ehre!

Herzliche Grüße von der Küste an alle Stiftungsverbundenen
Cornelia Walther

Musik verbindet...

... hieß es im Adventskalender der Stiftung am 22. Dezember.

Verbunden im Advent

Gemeinsam Weihnachtslieder zu singen, war uns in diesem Jahr leider nicht in gewohnter Weise möglich. Als kleinen Ersatz dafür luden wir das Duo „Ebbe und Flut“ auf die Terrasse der ZeitOase ein. Dort spielten und sangen sie für uns altbekannte, aber auch neue Weihnachtslieder zum Teil auf Plattdeutsch.

Von den Balkonen im Weser Wohnpark, mit gebührendem Abstand auf der Terrasse, von der Straße, von den Fenstern der Nachbarhäuser aus lauschten Dank- und Zeit-Stifter:innen sowie „Zaungäste“ den Klängen und ließen sich in Weihnachtsstimmung versetzen, als es hieß:

„ Fröhliche Weihnacht überall “

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.