Auf ein Neues

In unserem Miteinander ist es ein guter Brauch, sich am Beginn eines neuen Jahres Gutes zu wünschen.
„Gesund werden-gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ lautete das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion. Mädchen und Jungen sammelten für die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika.
Dieses Thema berührt uns alle, besonders in dieser Zeit der Coronapandemie. Wir wollen gern helfen und diese Aktion unterstützen. Mit dem gespendeten Geld kann konkrete Hilfe geleistet werden.
Am Mittwoch, den 5. Januar 2022 eröffneten die Sternsingerinnen und Sternsinger der Pfarrei Sankt Sebastian unser Stiftungsjahr. Bei strahlendem Wintersonnenschein versammelten wir uns im Garten in der Harsdorfer Straße. Traditionsgemäß hatten die Kinder aber nicht nur eine Sammelbüchse mitgebracht, sondern sie erbaten mit Liedern und Gebeten den Segen für unsere Häuser, Wohnungen und verschiede Einrichtungen.
Das ist eine fantastische Sache. Kinder sammeln für Kinder. Kinder schenken darüber hinaus ihre Ferienzeit den Menschen in unseren Städten und wünschen ihnen Gutes für das neue Jahr.
Diesen Segen kann man sehen als einen kleinen Zettel, der über dem Hauseingang aufgehängt wird.
Spüren werden wir ihn, wenn wir ebenfalls anderen Menschen Zeit schenken, wenn wir in Achtung und Toleranz mit unseren Mitmenschen leben.
Liebe Kinder und liebe Begleiter:innen, für Euren Besuch mit der Verkündigung dieser frohen Botschaft danken wir sehr herzlich. M.Diehl

Auf ein Neues 22

So viel Heimlichkeit

Darüber gibt es wohl keinen Zweifel: Um andere Menschen zu überraschen und zu erfreuen. Adventskalender sind bei den Kindern genauso beliebt wie bei den älteren Menschen.
Die Pfarrgemeinderätinnen Gaby Arens und Ulrike Hachenberg ergriffen und begleiteten zum wiederholten Mal die Initiative des sogenannten verkehrten Adventskalenders in der Gemeinde Sankt Sebastian. Mit einigen fleißigen ehrenamtlichen Helferinnen nahmen sie körbeweise die Geschenke für die einzelnen Tage des Kalenders an. 24 Gruppen, Vereine und Geschäfte wurden auf diese besondere Weise bedacht. Die Frauen übernahmen dabei die zeitaufwendige Arbeit des Koordinierens, Sortierens und Verteilens. Als Leiterin der ZeitOase Magdeburg durfte ich stellvertretend für unsere Gruppe das 9. Türchen „öffnen“. Ich war überwältigt von dieser Idee und von dem herzlichen Engagement aller Schenkenden.
Sie können sich vielleicht das Staunen und die Freude der Zeit - und Dank - Stifter:innen vorstellen, als sie sich mitten im Advent, nämlich am 15.12. zur Nachmittagszeit nicht nur um eine Kaffeetafel, sondern gleichzeitig um einen richtigen Gabentisch versammeln konnten. Kaffee, Lebkuchen und Eierlikör genießen wir in den kommenden Wochen. Und zu einem schön gedeckten Tisch gehören stets auch Servietten. Davon haben wir jetzt einen großen Vorrat. Die Teelichter leuchten in den kleinen Gläsern und verbreiten eine warme Atmosphäre.
Diese Überraschung war gelungen! Es ist für uns auch das Zeichen des Dazugehörens zu einer großen Gemeinschaft.
Je länger ich in den vergangenen Tagen über den Begriff „verkehrter Adventskalender“ nachdachte, umso mehr regte sich in mir innerer Protest: Dieses Aneinander-denken, das Teilen und das Beschenkt-werden, es ist alles nicht verkehrt, sondern richtig gut.
Im Namen derer, die oft und gern in der Zeit-Oase zu Gast sind, bedanke ich mich sehr herzlich bei allen Menschen aus unserer Pfarrei, die zu unserer Freude beigetragen haben. Ihre M. Diehl

Adventskalender 2021

 

 

Es ist für uns eine Zeit angekommen

Diese Liedzeile fällt mir ein, wenn in der ZeitOase in der Woche vor dem ersten Advent ein Hauch von weihnachtlichem Glanz und Duft durch den Raum schwebt. Verschiede grüne Zweige aus den Gärten von Zeit-Stifterinnen liegen dann bereit, um in kleine Töpfe gesteckt und dann mit etwas Beiwerk verziert zu werden.
Seit vielen Jahren begleitet uns Mechthild Scholz quasi als Floristik-Künstlerin mit ihren Ideen und mit ihrem handwerklichen Geschick beim Gestalten von den hübschen Gebinden für die Oster– oder für die Adventszeit.
Meistens hat sie eine kleine Kostbarkeit für jedes Gesteck mit großem Zeitaufwand und mit viel Liebe schon zu Hause hergestellt. Wir Zeit-und Dank-Stifter:innen brauchen dann am Schluss unserer Arbeit nur noch in ein Schälchen zu greifen, um Schokoladenteile, eine besondere Blüte, ein Ei oder – wie jetzt vor Weihnachten - einen Engel auszusuchen zur Vervollkommnung unserer Kunstwerke.
Am Mittwoch, den 24. November konnte Mechthild leider nicht an unserem Stiftungsbastelnachmittag teilnehmen. Ein Musterstück stellte sie uns aber gern als konkrete Anregung zur Verfügung.
Ihre Engel aus der heimischen Wohnzimmerwerkstatt sind wie alljährlich ein Blickfang und noch viel mehr: Sie künden von einer großen Hoffnung. Sie sind Symbol dafür, dass wir nicht allein sind auf dem Weg durch diese Zeit.
Es ist für uns die Zeit gekommen, für alle Engelsdienste in diesem Jahr 2021 zu danken. Besinnen wir uns darauf, was uns Gutes geschehen ist, was uns froh gemacht und was uns miteinander verbindet trotz oder gerade wegen der schwierigen Zeit mit ihren Einschränkungen und Unsicherheiten.
Frohe und besinnliche Tage der Advents- und Weihnachtszeit wünsche ich uns allen und eine ungebrochene Lebensfreude. M. Diehl

Es ist für uns eine Zeit

Magdeburger Wiesn

O`zapft is …
auf unserer Wiesn in der Harsdorfer Straße.
Die Bilder vom jährlichen Oktoberfest in München kennen wir aus den Medienberichten. Vielleicht durften einige von uns es schon einmal persönlich miterleben.
In dieser Zeit der noch nicht überstandenen Pandemie muss das Riesenfest dort in diesem Jahr ausfallen. Der Weg wäre für uns ohnehin viel zu weit. Zeit-Stifter Reinhard Adamski, der viele Jahre seines Lebens in Bayern lebte, hatte eine bessere Idee: „Ich hole euch das Fest in die ZeitOase.“
Herbstwiese und Sonnenschein gibt es doch vor unserer Haustür. Weißwurst nach bayrischer Art bestellte er in einer Magdeburger Fleischerei. Aus einer Bäckerei in der Nähe wurden extra große Brezeln zum Fest geliefert.
Nur das Bier brachte er eigens aus dem Süden mit ins Sachsen-Anhaltinische Land.
Und so ging es: Pünktlich am Mittwochnachmittag, dem 22. September 2021 um 15 Uhr strahlte uns ein weißblauer Himmel in den Stiftungsgarten, der die entsprechende Kulisse für ein kleines, aber dennoch zünftiges Oktoberfest bot.
Man lese und staune: 5 Liter Bier flossen aus dem kleinen Zapfhahn. Die Maß war allerdings für die Senior:innen kleiner bemessen als es sonst üblich ist. Freude hatten jedenfalls alle Gäste an diesem Nachmittag. Für unsere muslimischen ehrenamtlichen Helfer:innen gab es natürlich eine alkohol – und schweinefleischfreie Alternative. Dem fröhlichen Miteinander hat das keineswegs geschadet.
Danke für die Initiative und Kreativität lieber Reinhard Adamski!
M.Diehl

Magdeburger Wiesn

Ausflug in den Obsthof "Zwicker"

Neues aus der ZeitOase

Wissen Sie, was eine Apfelbahn ist? Nein? Dann fahren Sie zum Obsthof in Schweinitz. Dieses Anwesen ist aus unserer Sicht ein echter Geheimtipp. Dort kann man erleben, in welcher Dimension moderne Obstbauern mit vielen Helfern heimisches Obst anbauen. Als Attraktion werden Besucher durch die verschiedensten Obstplantagen gefahren – mit der Apfelbahn. Man darf von den Früchten naschen oder einfach nur bestaunen, was sonnengereift an Bäumen und Sträuchern hängt. Im Hofladen kann man die Früchte erwerben, frisch und knackig oder in unterschiedlich verarbeiteter Form. Zum Verweilen laden letztlich liebevoll gedeckte Kaffeetafeln mit selbstgebackenem Kuchen ein.
Von all dem haben wir reichlich Gebrauch gemacht. Wir – das waren die Dank- und Zeitstifter:innen der ZeitOase Torgau. Durch den langen Lockdown ausgehungert nach Ausflügen solcher Art haben wir uns bei schönstem Wetter mit dem Bus auf den Weg gemacht in das eben beschriebene Obstparadies.
Welch ein fröhliches Geschnatter im Bus. Freude, das erleben zu können.
Anlass dieses Ausflugs ist das 15jährige Bestehen unserer ZeitOase. Ein Fest, das wir im Oktober feiern.
Grund zum Danken?
Selbstverständlich! Dank an alle Menschen, welche mit uns diesen Weg gegangen sind!
Um noch einmal auf den Ausflug zu sprechen zu kommen: den haben wir Herrn Claus Höfner zu verdanken, der seit Jahren unsere Arbeit schätzt und unterstützt und uns diese Reise sehr großzügig mitfinanziert hat.

 Ausflug 21

Große Freude

Sonniger Sonntag

Mitte August konnte ich endlich alle Zeit- und Dank-Stifter:innen wieder in die ZeitOase einladen.

Zwar zu anderen Zeiten als bisher und für jeden nur noch 1 x die Woche, da wir die Gruppe coronabedingt teilen mussten – aber zumindest geht es wieder los.
Bei den Anrufen der Dank-Stifter kamen Reaktionen wie: „Endlich, das war eine lange Durststrecke ohne unser Beisammensein!“„Ich versuche alles um meine Tagespflege auf einen anderen Tag zu verschieben, ich möchte doch so gern wiederkommen!“ „Ich freu mich so, ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben!“

Leider können aber einige unserer lieben Senioren nicht mehr zu uns kommen, weil sie so sehr abgebaut haben, dass sie nicht mehr dazu in der Lage sind. Manche leben jetzt im Heim, andere sind verzogen zu den Kindern. Auch Todesfälle haben wir leider während der langen Pause zu beklagen.

Wir sind dankbar, dass wir sie ein Stück ihres Weges begleiten durften und werden uns gern an gemeinsame Zeit erinnern.

Bei den ersten Treffen wurden die Impfbescheinigungen kontrolliert und alle müssen sich an unser Hygienekonzept halten: Maske tragen, Hände desinfizieren und einige andere Maßnahmen sind uns ja nun schon fast selbstverständlich geworden.

Auch neue Dank-Stifter:innen konnten wir begrüßen. Ein Herr freute sich sehr, einen ehemaligen Klassenkameraden bei uns wiederzusehen.

Nach gemeinsamen Kaffeetrinken bei fröhlicher Unterhaltung, spielerischem Gehirnjogging, Geschichten und „Überraschungsgrillwurst“ waren alle glücklich und zufrieden. „So lässt es sich leben!“, so die dankbare Aussage unserer Angelika, einer Dank-Stifterin, die noch bis zum letzten Jahr als Zeit-Stifterin dabei war.

Nun hoffen wir alle, dass uns nicht wieder irgendwelche Regeln zwingen, unsere Treffen einzustellen. Denn „Ungewollte Einsamkeit macht krank“ „Gesuchte Gemeinschaft macht glücklich“

Mit positivem Blick in die Zukunft
Cornelia Walther aus Cuxhaven

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.